Predigt

Sonntagspredigt | DK em. J. Fischer

Heilig Geist Burghausen HDB am 08.04.2024

In der Feier der Osternacht haben wir miteinander feierlich bekannt: Ich glaube an Jesus Christus.
Heute begegnet uns einer, der uns zuruft: "Halt, Moment, hab ihr euch das auch gut überlegt? Mir geht das alles viel zu schnell!"

Tho­mas ist der moder­ne Mensch, der nicht Ja und Amen sag. Hören wir noch ein­mal: <Wenn ich nicht das Mal der Nägel an sei­nen Hän­den sehe und wenn ich mei­nen Fin­ger nicht in das Mal der Nägel und mei­ne Hand nicht in sei­ne Sei­te lege, glau­be ich nicht.>
Da könn­te ja jeder kom­men und uns vor­ma­chen, er sei das Heil der Welt, ein fei­ner Herr, der schön redet und uns ein­lullt, oder war es über­haupt nur ein Phan­tom, eine Ein­bil­dung, eine Fata Mor­ga­na für über­reiz­te Ner­ven, Opi­um für den Schmerz und zu viel Can­na­bis auf ein­mal!” Tho­mas kommt mit dem kla­ren <Wenn ich nicht..>. Wenn nicht, dann <glau­be ich nicht>. Für Tho­mas muss es aus­ge­macht sein, dass der Auf­er­stan­de­ne der Jesus ist, den er gekannt hat.
Den wür­de er wie­der­erken­nen. An den Malen, die die Nägel an den Hän­den und die Lan­ze an der Sei­te Jesu hin­ter­las­sen hät­ten, wür­de er Jesus erken­nen. Nur an den Malen. Den Wund­ma­len, wie wir sagen. Für Tho­mas ist klar: Sein Jesus hat gelit­ten. Er ist am Kreuz gehan­gen und dar­an gestor­ben. Aus Lie­be zu uns ist er ein Mensch gewor­den, lie­bes- und lei­dens­fä­hig. Er ist den Weg der Lie­be bis ins Lei­den gegan­gen. Er hat uns lei­den kön­nen. Er hat die Sün­de der Welt auf sich genom­men und mit sei­nem Blut den Weg der Lie­be für immer gezeich­net. Damit auch wir an Jesus glau­ben und die­sen Weg gehen. Das hat­te Tho­mas ver­stan­den, viel­leicht tie­fer und gründ­li­cher als alle übri­gen Apos­tel.
Nun offe­riert sich ihm der Auf­er­stan­de­ne: <Streck dei­nen Fin­ger hier­her aus und sieh mei­ne Hän­de! Streck dei­ne Hand aus und leg sie in mei­ne Sei­te und sei nicht ungläu­big, son­dern gläu­big>. Tho­mas sieht im Auf­er­stan­de­nen den Gekreu­zig­ten und glaubt an ihn.
Die Fra­ge ist: Ste­hen wir als Kir­che an der Sei­te Jesu, der ein Herz gehabt hat für das Leid der Men­schen? Das wird die Fra­ge sein, die über Wohl und Wehe der Kir­che ent­schei­det. Der in Gemein­schaft der Kir­che beru­fe­ne Zeit­ge­nos­se wird zum Glau­ben an Jesus Chris­tus kom­men kön­nen, wenn er die, die an ihn glau­ben, an der Sei­te der Lei­den­den sieht. Wenn er die Kir­che an den Wun­den erkennt, die sie der Ein­satz für die Men­schen kos­tet. Amen.

DK em. Josef Fischer am 2. Sonn­tag der Oster­zeit, 07.04.2024

Weitere Nachrichten

Sommer special
SPECIAL
22.05.2024

Super-Badespaß im SOMMER

BUCHEN SIE JETZT!!! Wir bieten Ihnen exklusive Sommer-Pakete: Bitte wählen Sie Ihre passende Variante...

ALTARBILD Detail 0218 D Asenkerschbaumer
Sonntagsimpuls
19.05.2024

Der Geist des Hörens

Eine kleine Übung: Hören wir mal etwa eine Minute die Geräusche von innen und außen, einfach nur hören. ...…

Homeira_Leopoldsberger_Kairos_2024_05
Nachricht
06.05.2024

Kairos mit Homeira Leopoldsberger

Was ist bei der Integration wichtig - ein Erfahrungsbericht: Eine zierliche, modern gekleidete Frau tritt in…

DSC 0192
Predigt
05.05.2024

Sonntagspredigt DK i.R. Josef Fischer

Der Pfarrer Andreas Wagner aus Fürstenstein im Dreiburgenland des Bayrischen Waldes hat immer wieder am…