Sonntagsimpuls

Salzt du noch oder würzt du schon?

Heilig Geist Burghausen HDB am 05.02.2023

‚Salzt du noch- oder würzt du schon?‘, so lautet der Titel eines Kochblogs im Internet. Geht man durch die Reihen der Supermarktregale, entdeckt man eine wahre Vielfalt an verschiedenen Salzarten; Meersalz, Jodsalz, Himalaya Salz, Rosmarinsalz – die Liste ließe sich ewig fortsetzen. Dabei kann man durchaus eine Menge Geld ausgeben, um das vermeintlich beste Gewürzsalz zu bekommen.

Maxi­mal fünf Gramm Koch­salz pro Tag und Erwach­se­nen emp­fiehlt die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO). Das ent­spricht etwa einem Tee­löf­fel voll. Wer dau­er­haft zu viel Salz zu sich nimmt, gefähr­det sich und sei­ne Gesund­heit, ris­kiert Blut­hoch­druck und einen lang­fris­ti­gen Scha­den von Herz, Gehirn und den Nieren. 

Gleich­zei­tig beträgt der Salz­ge­halt im mensch­li­chen Kör­per 0,9 Pro­zent. Ohne Salz­zu­fuhr bricht der Was­ser­haus­halt in und um die Zel­len zusam­men. Damit sich die Balan­ce erhält, braucht der mensch­li­che Kör­per im Schnitt 3g pro Tag. Die Ernäh­rungs­wis­sen­schaft beschäf­tigt sich aus­gie­big mit die­sem The­ma. Es kommt eben auf die rich­ti­ge Dosis an. Die­se ist bei jedem Men­schen unter­schied­lich ange­legt, abhän­gig von Grö­ße, Gewicht, Alter, Akti­vi­täts­grad und so weiter. 

Vor dem Hin­ter­grund unse­res moder­nen Wis­sens, kann sich durch­aus ein Stirn­run­zeln erge­ben, wenn uns das Mat­thä­us­evan­g­li­um an die­sem Sonn­tag das Jesus­wort wei­ter­gibt: Ihr seid das Salz der Erde.“ Ach­tung, Salz – ein kri­ti­sches The­ma! Zu viel tut einem nicht gut. Viel­leicht reagie­ren vie­le Men­schen genau des­halb all­er­gisch auf all­zu auf­dring­li­che Pre­di­ger, könn­te man augen­zwin­kernd mei­nen. Weil es in der Ver­gan­gen­heit viel­leicht zu viel war, was die Kir­che den Men­schen auf­ge­bür­det hat, haben sich vie­le auf Distanz bege­ben. Sie machen, um beim Bild zu blei­ben, eine radi­ka­le Salzdiät. 

Die Jün­ger Jesu wer­den die­se Gedan­ken wohl eher nicht im Kopf gehabt haben, als sie sie ihm zuhör­ten und Jesus war sicher­lich vie­les, aber kein Ernäh­rungs­be­ra­ter. Es ging ihm viel mehr um den Ein­satz der Jün­ger, dass sie nicht geschmack­los und fade‘ wer­den sol­len. Sie soll­ten Vor­bild sein, denn Jesus schiebt nach: Ihr seid das Licht der Welt“ und meint damit nicht nur die Jün­ger, son­dern alle, die zum ihm gehö­ren. Leucht­feu­er des Glau­bens, Lich­ter auf einem Berg, Men­schen sein, die einen Unter­schied machen, lau­tet der ein­dring­li­che Auf­trag. Mög­lich­kei­ten gibt es vie­le und es gilt wie­der ein­mal zu hin­ter­fra­gen, ob man nicht sel­ber ein­fach bequem gewor­den ist. Brennt das Feu­er noch in dir? Bist noch Salz der Erde? Schmeckt das Leben durch dich anders? Bes­ser? Salzt du noch oder würzt du schon? 

Rebek­ka Redinger-Kneißl 

Theol. Refe­ren­tin im Haus der Begeg­nung HEI­LIG GEIST 


Ihr Seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt.”

Weitere Nachrichten

Sommer special
SPECIAL
22.05.2024

Super-Badespaß im SOMMER

BUCHEN SIE JETZT!!! Wir bieten Ihnen exklusive Sommer-Pakete: Bitte wählen Sie Ihre passende Variante...

ALTARBILD Detail 0218 D Asenkerschbaumer
Sonntagsimpuls
19.05.2024

Der Geist des Hörens

Eine kleine Übung: Hören wir mal etwa eine Minute die Geräusche von innen und außen, einfach nur hören. ...…

Homeira_Leopoldsberger_Kairos_2024_05
Nachricht
06.05.2024

Kairos mit Homeira Leopoldsberger

Was ist bei der Integration wichtig - ein Erfahrungsbericht: Eine zierliche, modern gekleidete Frau tritt in…

DSC 0192
Predigt
05.05.2024

Sonntagspredigt DK i.R. Josef Fischer

Der Pfarrer Andreas Wagner aus Fürstenstein im Dreiburgenland des Bayrischen Waldes hat immer wieder am…